Pflegegeld für die häusliche Pflege

Das Pflegegeld ist eine Leistung der sozialen Pflegeversicherung (§37 SGB XI). Es handelt sich um eine Geldleistung mit der die Eigenverantwortlichkeit und Selbstbestimmung des Pflegebedürftigen gestärkt werden sollen. Pflegehilfen können so individuell gestaltet werden. Mit dem Pflegegeld kann ein Pflegebedürftiger seinen Pflegepersonen (Angehörigen, Freunden oder Bekannten) eine materielle Anerkennung zukommen lassen. Beratungsbesuche von Pflegefachkräften sollen dieses Angebot unterstützen, um sicherzustellen, dass der Versicherte angemessen versorgt wird.

 

Wem steht das Pflegegeld zu?

Pflegebedürftige Personen, bei denen mindestens Pflegegrad 2 bestätigt wurde und die in häuslicher Umgebung gepflegt werden. Pflegebedürftige können das Pflegegeld anstelle der häuslichen Pflegehilfe beantragen (§37 Abs. 1 SGB XI). Voraussetzung ist, dass die erforderlichen körperbezogenen Pflegemaßnahmen und pflegerischen Betreuungsmaßnahmen sowie die Hilfe bei der Haushaltführung sichergestellt werden. Als häusliche Umgebung gilt entweder der eigene Haushalt, der Haushalt der Pflegeperson oder ein anderer Haushalt, in den der Pflegebedürftige aufgenommen wurde. Wichtig: Wohnt die pflegebedürftige Person z. B. in einem Pflegeheim, ist der Anspruch auf das Pflegegeld ausgeschlossen (§72 SGB XI).

 

Seit der Einführung des Pflege-Neuausrichtungs-Gesetzes (PNG) und des Pflege-Stärkungs-Gesetzes (PSG) in der ambulanten Pflege haben sich die Sätze des Pflegegeldes geändert. Die Höhe des Pflegegeldes ist immer vom Pflegegrad abhängig.

 

Die monatlichen Leistungsbeträge im Überblick:

Pflegegrad 2: 316,00 Euro
Pflegegrad 3: 545,00 Euro
Pflegegrad 4: 728,00 Euro
Pflegegrad 5: 901,00 Euro

 

Neben dem Pflegegeld gibt es die sogenannten Pflegesachleistungen. Diese sind für den Einsatz von ambulanten Pflegediensten gedacht. Ambulante Pflegedienste rechnen ihre erbrachten Leistungen direkt mit den Krankenkassen bzw. dem Kostenträger ab.

 

Umwandlung von Pflegestufen zu Pflegegraden


Sie beziehen bereits Pflegegeld? Kein Problem — Ihre Pflegestufe wird automatisch in den entsprechenden Pflegegrad übertragen:

 

Pflegestufe 0 und Pflegestufe I = Pflegegrad 2
Pflegestufe I + eingeschränkte Alltagskompetenz und Pflegestufe 2 = Pflegegrad 3
Pflegestufe 2 + eingeschränkte Alltagskompetenz und Pflegestufe 3 = Pflegegrad 4
Pflegestufe 3 + eingeschränkte Alltagskompetenz und Pflegestufe 3 mit Härtefall = Pflegegrad 5

 

Haben Sie weitere Fragen zum Thema Pflegegeld? Schildern Sie uns Ihren konkreten Fall! Wir beraten Sie gerne.